Eingang in die Kirche

Kirche des hl. Johannes des Täufers

Die schöne kleine Kirche in Spodnji Otok umgibt eine Wehrmauer aus der Zeit der Türkeneinfälle. Die Eingangsfassade schmücken ausgezeichnet erhaltene Malereien aus dem 15. Jahrhundert.

Am Rande der Ebene, am Fuße des bewaldeten Hügellands zwischen Begunje und Podvin, steht auf einem Hügel die kleine alte Kirche des hl. Johannes des Täufers. Die Kirche, zu der man aus Spodnji Otok in nur wenigen Minuten auf einem angelegten Weg aufsteigen kann, wird im Jahr 1405 erstmals erwähnt.

 

DIE LEGENDE VOM MITTAGSLÄUTEN UM 11.00 UHR

Aus der Zeit der Türkeneinfälle stammt die Legende, die erzählt, warum es hier anstelle von 12.00 Uhr schon eine Stunde früher zu Mittag läutet. Als sich die Türken dem Dorf und der Kirche näherten, wurden ihre Pferde von Hornissen angegriffen und in die Flucht geschlagen. Da dies um Punkt 11.00 Uhr geschah, läuten in der Kirche heute noch um diese Uhrzeit die Glocken zu Mittag. Die Legende besagt auch, dass einer der Türken sein Pferd so stark in die Flucht trieb, dass es mit einem Huf in die Kirchentür trat und für immer eine Delle hinterließ.

 

Kirchenäußeres

Vor der Eingangstür befindet sich ein Vorraum mit einem gemauerten Altar und einer Kanzel, die wahrscheinlich zu Beginn des 16. Jahrhundert erbaut wurden. Die Kirche ist mit einer Holzkassettendecke ausgestattet, die vom Maler Jernej aus Loka um das Jahr 1530 bemalt wurde. Die Decke mit figuralen Bemalungen wurde 1927 zerstört. Ausgezeichnet erhalten sind die von der Mitte des 15. Jahrhunderts stammenden Malereien an der Eingangsfassade. Sie wurden im Stil von Johannes de Laybaco gemalt, der das furlanische und kärntnerische Malereierbe vereinte. Die Fresken zeigen Maria und den hl. Joseph unter dem Kreuz Jesu und über dem Eingang die auf dem Thron sitzende Maria mit Jesuskind.

 

Kircheninneres

Ursprünglich war die Kirche auf dem Hügel kleiner und einfacher als heute. Später wurde sie dann vergrößert und mit Gewölben im barocken Stil versehen. Es wurden noch zwei Kirchenschiffe hinzugefügt und danach noch zwei barocke Kapellen angebaut.

Der Hauptaltar des hl. Johannes des Täufers wurde im Jahr 1859 von Matej Goričnik geschaffen. Das Altarbild malte 1923 der aus Kranj stammende Maler Matija Bradaška der Jüngere. In der Nordkapelle ist ein Altar, der dem hl. Nepomuk geweiht und wahrscheinlich das Werk von Matej Goričnik aus der Zeit um 1859 ist. In der Südkapelle ist der Altar dem hl. Martin geweiht.

 

entsprechenden Nachrichten

Zgornji Otok
Raststation an der einstigen Kaiserstraße

Erhaltene Bauernhäuser an der Regionalstraße, unter ihnen die Wehrkirche des hl. Johannes des Täufers.

Fresken aus dem 15. Jahrhundert
Eine der ältesten Kirchen in Slowenien

Die Kirche in Mošnje gilt als eine der ältesten Kirchen in Slowenien mit wunderschönen erhaltenen Fresken aus dem 15. Jahrhundert.

Kirche des hl. Petrus uber Begunje
Ein kurzer Aufstieg mit unendlichem Ausblick

Steigen Sie auf die Anhöhe oberhalb von Begunje und genießen Sie den Blick auf die zauberhafte kleine Kirche und den weiten Ausblicke auf die Landschaft von Gorenjska.

Minigolf
Vergnügen für die ganze Familie

Erlebnisse mit hohem Spaßfaktor und schönen Ausblicken. Sie können gemeinsam mit den Kindern Minigolf spielen oder ihnen erlauben, für einige Zeit unter die Goldgräber zu gehen.

 

Wir empfehlen

 

Naziv vsebine

Die größten und besten Veranstaltungen in diesem Jahr in Radovljica
Cookies für die Analyse
Sie werden verwendet, um die Obskuritätsanalyse der Website aufzuzeichnen und uns Daten zur Verfügung zu stellen, um eine bessere Benutzererfahrung zu bieten.
Cookies für soziale Netzwerke
Cookies sind für Plug-Ins erforderlich, um Inhalte von sozialen Medien zu teilen.
What sind cookies?
Durch den Besuch und die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung und Aufzeichnung von Cookies zu.OK Erfahren Sie mehr über Cookies